Muttis Kuchen

Wie aus dem Datum ersichtlich eine Begebenheit um Weihnachten... Nachdem wir bei meinen Eltern
waren, gab es natürlich einen großen Beutel mit Leckereien für die "Kinder". Unter anderem auch eine
Schokoladenkuchen (Herrenkuchen). Dieser war in einer länglichen Kuchenform gebacken und schon
in Stücke geschnitten. Diese Stücke lagen sicher unter Alufolie auf einen Teller und warteten darauf von
(hauptsächlich) mir gegessen zu werden.
Am nächsten Morgen zum Frühstück war es dann soweit: Kuchenalarm. Bescheiden wie ich bin, tat ich
mir 3 von den 5 Stücken auf, es hätte ja sein können Karen will auch noch etwas. Der Teller lag dann
mit den restlichen 2 Stücken offen auf dem Küchentisch.. Der aufmerksame Leser und Katzenkenner hat
den ersten Fehler schon bemerkt, einen Teller mit Leckereien offen auf dem Tisch stehen lassen,
ts ts wie blöd...

Fröhlich begab ich mich also kurz nach dem Aufstehen gegen 11:30 mit einer Tasse Cappuchino und
dem besagten 3 Stück Kuchen auf die Couch um nebenbei etwas zu surfen. Karen war glaub ich im Bad
und tat so Frauensachen, wie waschen etc. Nach einigen Klickern fiel mir auf das es um mich herum
erstaunlich ruhig war. Hmm, die Badtür war zu. Verdammt wo sind die Katzen und was machen sie?

Stille ist immer schlecht. Die hecken was aus, die Katzen die.

Ein Blick in die Küche offenbarte das Chaos. Joey hatte sich vom Teller einStück Kuchen geangelt, es auf
den Boden gezerrt und spielte dort damit Katzenfußball, also von der einen Vorderpfote in die andere und
immer ein Stück weiter vor. Ab und an ein beherzter Biss in den Kuchen, damit sich das tote Stück Teig
auch ja nicht wehrt. Mit lautstarken Gebrüll und wüsten Beschimpfungen gegen den gestreiften Gierschlund
stürzte ich in die Küche um Joey seiner gerechten, brutalen und erniedrigsten Strafe zuzuführen: 5min allein
im kalten Schlafzimmer! Phoebe saß währenddessen unbeteiligt bei und genoß anscheinend das Schauspiel.
Ich packte also Joey und schmiss ihn ins Schlafzimmer aufs Bett. Zack und Tür zu. So. Nun wollte ich den
armen Kuchen verarzten und retten was zu retten war. Ungläubig starrte ich in die Küche. Da spielte
Phoebe gerade Joeys Spiel weiter! Arrrrrgl, also auch diese Katze gepackt und ab in die Folterkammer.
In dem Moment als ich die Tür aufmache und Phoebe aufs Bett schmeisse, rast der bekloppte Kater an
mir vorbei, ab in die Küche und springt das Stück Kuchen,welches immer noch auf den Boden liegt,
mit einem senkrechten Sprung von oben an.

Error! Tilt! Ready to rumble! Tierheim!

Nahe dem Herzversagen schnappe ich mir den Kater, gewarnt von seiner Aktion fange ich Phoebe ab als sie
durch die Schlafzimmertür flüchten will, in das ich Joye wieder verfrachten wollte. So ihr Mistviecher, nun
folgt die ultimative Bestrafung. Mit den beiden zappelten Katzen im Arm betrete ich die Küche. Ich nehme
das Stück Kuchen vom Boden auf zeige es den beiden, die immer noch versuchen danach zu schnappen
und zu krallen und schiebe es mir gaaaaaaaanz laaaaaaaangsaaaaaaam in den Mund und kaue genüßlich
durch. Das verbleibende Stück auf dem Tisch erleidet das gleiche Schickal. Die Katzen trampeln, krallen
und zerren aber ich gebe nicht nach. Ich spüre keinen Schmerz mehr nur noch Rachegefühle und werde
zur eisernen Kampfmaschine, dem "Kuchenvernichter".

Nachdem die Katzen frei und etwas verwirrt sind, fege ich die Krümelreste weg und setz mich zu meinen
Cappu auf die Couch. Für Karen ist nun kein Kuchen mehr übrig und mir ist nach dem Zuckerschock
von den 5 Stück etwas übel.

zurück